DEA Deutsche Eliteakademie

Veranstaltung / 2. Deutsches Eliteforum zur Nachhaltigkeit

2. Deutsches Eliteforum zur Nachhaltigkeit

 2. Deutsches Eliteforum zur Nachhaltigkeit

Ist Nachhaltigkeit globalisierbar?

Grosse Aula der LMU, München
für UnternehmerInnen, StudentInnen, und alle am Thema Interessierten

- EINTRITT FREI -


Grußwort von Bundesministerin Prof. Dr. Annette Schavan , MdB

 Prof. Dr. Annette Schavan, MdB

Der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen kann nicht regional erfolgen. Diese Aufgabe muss gemeinschaftlich wahrgenommen werden. Der Bericht der Brundtland-Kommission für Umwelt und Entwicklung hat schon im Jahre 1987 auf den dringenden Handlungsbedarf der internationalen Völkergemeinschaft hingewiesen; in der Deklaration von Rio 1992 wurde erstmalig global das Recht auf nachhaltige Entwicklung verankert.

Seither wurde uns vielfach vor Augen geführt, wie wichtig der verantwortliche Umgang mit globalen Herausforderungen ist. Die Auswirkungen von nicht-nachhaltigen Wirtschaftsweisen sind global zu spüren - sei es der Klimawandel, der Verlust an Biodiversität, die zunehmende Ressourcenknappheit oder die durch kurzfristig orientiertes ökonomisches Handeln hervorgerufene Finanzkrise. Die damit verbundenen Auswirkungen auf die Umwelt und das Wirtschaftsgeschehen haben in einer immer stärker miteinander vernetzen Welt soziale und ökonomische Folgen für nahezu alle Staaten der Weltgemeinschaft.

Nachhaltigkeit muss globalisiert werden. Es gibt keine nationalen Inseln des Wohlstands und der Sicherheit. Deshalb hat die Bundesregierung in ihrer Nachhaltigkeitsstrategie die internationale Verantwortung als eines der vier übergeordneten Ziele verankert. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat in seinem neuen Rahmenprogramm “Forschung für nachhaltige Entwicklungen” die Globale Verantwortung als zentrales Aktionsfeld gestärkt. Kooperationen mit Ländern aus der Dritten Welt und Forschungspartnerschaften mit wichtigen Schwellenländern werden in den nächsten Jahren systematisch ausgebaut.

Nachhaltigkeit umzusetzen, bedeutet, Verantwortung zu übernehmen - auch für nachkommende Generationen. Das Deutsche Eliteforum zur Nachhaltigkeit hat das Ziel, auf der Grundlage des wissenschaftlichen Diskurses zu einer global nachhaltigen Entwicklung beizutragen. Ich danke den Veranstaltern für ihr zukunftsweisendes Engagement und wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern wichtige Anregungen für nachhaltiges Handeln in ihrem Arbeitsalltag und viel Erfolg bei deren Umsetzung.

Annette_Schavan_si.jpg
Prof. Dr. Anette Schavan, MdB
Bundesministerin für Forschung und Bildung


Einladung

Wir freuen uns, Sie im Namen der Deutschen Eliteakademie zum 2. Deutschen Eliteforum zur Nachhaltigkeit einzuladen, das diesmal den provokanten Untertitel “Ist Nachhaltigkeit globalisierbar?” trägt.

Provokant, denn Lösungsansätze, die bei uns optimale Ergebnisse erzielen würden, sind nicht einfach auf andere Länder und Regionen projizierbar und können sogar zu einem globalen Paradoxon führen.

Nachhaltigkeit kann als synchrone und diachrone Stabilisierung unterschiedlicher Systeme verstanden werden. Daher sollte bei den einzelnen Maßnahmen gewährleistet sein, dass die verschiedenen Strategien zu einer einheitlichen, global nachhaltigen Lösung finden. Ob und wie dies heute schon möglich ist, gilt es zu hinterfragen.

Die Deutsche Eliteakademie will in Kooperation mit verschiedenen Lehrstühlen der LMU Ludwig-Maximilians-Universität und der TUM Technische Universität in München multidisziplinäres Fachwissen und Kapazitäten bündeln und auf diese Weise “Nachhaltigkeit” zu einem akademischen Thema machen.

Als weiterer wichtiger Partner konnte die Stiftung Deut scher Nachhaltig keits preis e.V. gewonnen werden, der Nachhaltigkeitskonzepte in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung, dem Rat für Nachhaltige Entwicklung, Wirtschaftsverbänden, zivilgesellschaftlichen Organisa tionen und Forschungseinrichtungen bewertet und die besten mit dem “Deutschen Nachhaltigkeitspreis” auszeichnet.

Im Rahmen des 2. Eliteforums wird aufgezeigt, wie die Wissenschaft dieses Problemfeld verarbeitet und wo sie technologische, ökonomische und ethisch-moralische Chancen sieht, um durch nachhaltige Maßnahmen echte Verbesserungen zu schaffen. Daneben zeigen unsere hochkarätigen Referenten von Unternehmerseite auf, wie in der Praxis bereits strategische Maßnahmen umgesetzt wurden, die globale Ziele verfolgen.

Sie sind hiermit herzlich zum 2. Deutschen Eliteforum eingeladen.

Dipl.-Kfm. Günter C. Hober
Vorstand, Deutsche Eliteakademie
RA Rüdiger Schilke
Vorstand, Deutsche Eliteakademie

Moderation

Prof. Dr. Isabell Welpe TU München
Die Ordinaria der Technischen Universität München (TUM) besetzte im April 2009 bereits im Alter von 33 Jahren den Lehrstuhl für Betriebswirtschaft - Strategie und Organisation.
Prof. Welpe absolvierte das Studium der Betriebswirtschaft an der Ludwig Maximilians- Universität München, am MIT in Boston/USA, schloss einen Master of Science an der London School of Economics an und fertigte ihre Dissertation an der Universität Regensburg.
Nach einem Forschungsaufenthalt an der University of Minnesota in den USA habilitierte sie sich 2007 über wissenschaftliche Beiträge zu den Untersuchungen von Organisationen und Innovationen. 2007/08 war Prof. Welpe Senior Research Fellow des Max-Planck-Instituts für Ökonomik in Jena.
Ihr durch Internationalität geprägter Werdegang wird ergänzt durch zahlreiche Auslandsaufenthalte als Gastdozentin, u.a. am Keck Graduate Institute, Claremont (USA), an der University of Pretoria (Südafrika) und bei der Vertretung der Euro pä ischen Union bei den Vereinten Nationen in New York.

 Referenten

Prof. Dr. Markus Vogt LMU München
Markus Vogt ist Professor für Christliche Sozialethik an der Ludwigs-Maximilians-Universität (LMU) in München.
Seine Arbeitschwerpunkte sind Nachhaltigkeitsforschung, Wirtschaftsethik und Fragen im Grenzbereich zwischen Naturwissenschaft, Theologie und Ethik.
Seine Tätigkeiten und Stationen sind vielfältig: wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sachverständigenrat Umweltfragen der Bundesregierung, Berater der Arbeitsgruppe für ökologische Fragen der Deutschen Bischofskonferenz, Lehrstuhlinhaber und Leiter der Clearingstelle „Kirche und Umwelt“ an der Hochschule der Salsianer Don Boscos in Benediktbeuern.
Vogt ist überdies Mitglied in zahlreichen wissenschaftlichen und kirchlichen Gremien (z.B. Nachhaltigkeitskonferenz Baden-Württemberg, Münchner Ethik-Kompetenz- Zentrum).
Seit 2009 ist er Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der SozialethikerInnen des deutschsprachigen Raums.
Von März 2011 bis Februar 2012 hat er eine Forschungsprofesssur am Rachel Carson Center for Environment and Society.

Prof. Dr. Dr. Peter Höppe Münchner Rück
Prof. Höppe wurde zum Leiter des Fachbereichs GeoRisiko Forschung und des Corporate Climate Centre der Münchner Rück (Munich RE) berufen.
Er ist Diplom-Meteorologe und hat in den Fächern Physik und Humanbiologie promoviert bzw. habilitiert.
Prof. Höppe arbeitete zunächst an verschiedenen Instituten der Ludwig-Maximilians- Universität und an der Yale Universität (USA), wobei Forschungs schwerpunkte im Bereich der Wirkungen von atmos phärischen Prozessen und Luftschadstoffen auf den Menschen sowie in der Bewertung von Umweltrisiken lagen.
Prof. Höppe war und ist Mitglied in vielen wissenschaftliches Verbänden: z.B. Präsident a.d. der International Society of Biometeorology, Mitglied des Vorstands der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft, Klimarat der Bayerischen Staats regierung, fachliche Leitung des Finanz- Forums der Hightech Strategie zum Klimaschutz der Bundesregierung, Träger der Bayerischen Staatsmedaille für Umwelt und Gesundheit.
Prof. Höppe war auch einer der Initiatoren der Desertec Industrie Initiative.

Prof. Dr. Dres.h.c. Arnold Picot LMU München
Prof. Picot leitet seit 1988 das Institut für Information, Organisation und Management an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig- Maximilians-Universität München.
Forschungsschwerpunkte von Prof. Picot sind die Fragen der Unternehmensführung, Organisation, Technologie-, Informations- und Innovationsmanagement, Telekommunikation und Medien so wie deren Regulierung.
Nach Abschluss des Studiums promovierte und habilitierte Picot an der LMU. Er leitete bis 1984 den Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre der Universität Hannover und hatte von 1984-1987 den Lehrstuhl für Allgemeine und Industrielle Betriebswirtschaftslehre der Technischen Universität München inne.
Prof. Picot hält Ehrendoktorwürden der Bergakademie Freiberg und der Universität St. Gallen, Schweiz.
Er ist u.a. Medienbeirat der Bertelsmann-Stiftung, Beirat der Fraunhofer-Gruppe, Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Vorstandsvors. des Münchner Kreis - Übernationale Vereinigung für Kommunikationsforschung, Mitherausgeber u. a. “Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung”, “Information Management & Consulting”, so wie “Wirtschaftsinformatik”.

Alexander Schwedeler Triodos Bank
Alexander Schwedeler ist Geschäftsleiter der 1980 gegründeten Triodos Bank, die Europas führende Nachhaltigkeitsbank ist und mittlerweile mehr als 250.000 Kunden hat.
Heute weist die Bank ein Geschäftsvolumen von mehr als 5 Milliarden Euro aus und beschäftigt mehr als 600 MitarbeiterInnen.
Die Triodos Bank wurde 2009 als „Sustainable Bank of the Year“ durch die Financial Times und die Weltbanktochter IFC ausgezeichnet.
Sie finanziert nur Projekte, die zum Wohle von Mensch und Umwelt beitragen. Hierzu gehören z.B. Natur und Umwelt, wie Erneuerbare Energien, Ökologische Landwirtschaft, Nachhaltige Immobilien, Umwelttechnologien, Kultur und Gemeinwohl sowie Social Business wie Fair Trade, Mikrofinanzierung.
Schwedeler ist bereits seit mehr als 12 Jahren bei der Triodos Bank tätig.
Seinen beruflichen Werdegang begann er bei der Deutschen Bank und noch vor seiner Zeit bei der Triodos Bank hatte Schwedeler eine eigene Venture-Capital- Beratung für Nachhaltigkeit.
Alexander Schwedeler studierte Wirtschaftswissenschaften an der Fernuniversität Hagen.

Oliver Kahn
1969 geboren in Karlsruhe, begann Oliver Kahn mit sechs Jahren beim Karlsruher SC Fußball zu spielen. 1994 wechselte er als Torwart zum FC Bayern München.
Er wurde achtmal Deutscher Meister, holte sechs mal den DFB-Pokal und gewann 2001 die Champions League. Dreimal wurde er zum Welttorhüter des Jahres und 2002 zum besten Spieler der WM in Japan gewählt.
Im Sommer 2008 beendete Kahn seine Profi-Karriere. Seitdem kommentiert er für das ZDF die Spiele der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft.
Gesellschaftliches Engagement ist Oliver Kahn sehr wichtig. Er unterstützt seit Längerem soziale Einrichtungen und Initiativen. Hierzu gehören die Justin Rockola Soforthilfe, “Bunt kickt gut“ und die DFB-Stiftung Sepp Herberger, für die er als Botschafter fungiert.
Motivation und Leadership sind zentrale Themen, mit denen sich Oliver Kahn schon während seiner Zeit als Fußballprofi auseinandergesetzt hat.
Im Rahmen der „Ich schaff´s-Tour“ motivierte er Jugendliche an Bayerischen Schulen, sich für die Zukunft konkrete Ziele zu setzen und diese konsequent zu verfolgen. Künftig möchte er sein gesellschaftliches Engagement vertiefen und junge Menschen stark machen.


Der Flyer als PDF (2MB)
2_D_Eliteforum.jpg

Drucken Drucken