DEA Deutsche Eliteakademie

Institute an der DEA / Qualitätsmanagement in der Praxis (IQMP)

Qualitätsmanagement in der Praxis (IQMP)

Das deutsche Gesundheitssystem krankt an verschiedensten Qualitätsproblemen. Es liegt heute am Arzt selbst, die Qualität seiner Arbeit auch nach außen hin zu vermitteln und in der eigenen Praxis zu optimieren. Das IQMP erarbeitet in diesem Licht Leitlinien der Kosten-Nutzen-Relation, veröffentlicht so genannte Rankings über medizinische Leistungen, zeigt praktikable Praxismanagement-Systeme auf und gibt der Erkenntnis breiten Raum, dass die Qualität ärztlicher Arbeit ständig verbessert und diese Verbesserungen nach außen dargestellt werden müssen. Dabei soll das IQMP dazu dienen, dem Arzt für seine konkrete Arbeitssituation und Praxis Hilfestellungen zu gewähren und ihm Konzepte darzustellen, die seine Tätigkeit optimieren.

Es geht dabei insbesondere um wirtschaftliche Gesichtspunkte, die aufzeigen, wie die Erreichung von bestimmten Qualitätsstandards neben einem optimalen Arbeitsablauf und einer verbesserten Ressourcennutzung auch tatsächlichen ökonomischen Gewinn bringt. Qualitätsmanagement und -sicherung sollten nicht unliebsame Begleiterscheinungen der ärztlichen Tätigkeit sein, sondern dem Arzt bekannte Begriffe und Methoden, die ihm im ärztlichen Alltag helfen und seine Berufsausübung erleichtern. Was bei erster Betrachtung kompliziert und schwer umsetzbar erscheint, kann sich bei konsequenter Anwendung zu einer Methode herauskristallisieren, die der bisherigen Praxisführung weit überlegen ist. Das IQMP stellt die verschiedensten Ansatzpunkte und Methoden von Qualitätsmanagement und -sicherung dar.
 
Der Arzt soll durch das IQMP ein eigenes Verständnis der verschiedenen Bereiche des Qualitätsmanagements und der Qualitätssicherung erlangen, das es ihm gestattet, nicht nur vorgegebene Muster nachzuexerzieren, sondern aus verschiedenen Modellen und eigenen Problemstellungen ein für seinen Arbeitsbereich optimales Qualitätssystem zu erstellen. Dieses Verständnis ist insbesondere deshalb so wichtig, weil ein optimales Qualitätssystem bei Arztpraxen individuell gestaltet werden muss. Jede Arztpraxis hat eigene Strukturen, Probleme und Potenziale und ist damit nicht mit einer anderen einfach gleichzusetzen. So verschiedene Faktoren – die zum Teil nur schwer zu beeinflussen sind - wie Patientenpotential, Schwerpunktbereiche, Lage, besondere Fähigkeiten, Praxisstruktur und Personal geben jeder Praxis individuelle Chancen, Risiken und feste Parameter, die bei der Erstellung eines Qualitätssystems berücksichtigt werden müssen. Wer sich hier zu starr an vorgegebenen Mustern festhält, kann leicht die Qualitätssicherung ad absurdum führen, weil diese dann selbst zum Qualitätsvernichter wird.
 
Qualitätsmanagement und -sicherung dürfen bei der Führung einer modernen Praxis keine abstrakten Begriffe darstellen, die als „moderne“ Worthülsen verklausulierte Allgemeinplätze „neu“ definieren, sondern der Arzt muss den Sinn der Möglichkeiten erfassen, damit er eine effektive und durchgehende Anwendung zielgerecht umsetzen kann. Dabei ist von entscheidender Bedeutung, dass die konkrete Praxisrelevanz nicht aus den Augen verloren wird und das IQMP für seine Studienteinehmer sicherstellt, dass diese sich darauf konzentrieren, festzustellen, was nützlich ist und wie sie diesen Nutzen in seinem konkreten Alltag erreichen können. Dabei soll das IQMP Anleitungen geben, die zum Mitdenken und Weiterdenken animieren, gleichzeitig aber die Grundstrukturen und -kenntnisse vermittelt, damit dem Teilnehmer die Möglichkeit des eigenständigen Erkennens gegeben ist. Nur wer die Grundbegriffe kennt und die Möglichkeiten versteht, kann diese abwandeln und zum eigenen Nutzen umgestalten. Deshalb ist ein Grundverständnis unumgänglich.
 
Im IQMP werden die Grundbegriffe des Qualitätsmanagements dargestellt und dem Teilnehmer ein Grundverständnis gegeben, darüber hinaus werden spezielle Möglichkeiten und Modelle für die Praxis aufgezeigt und dem Teilnehmer so praktische Beispiele vermittelt, die ihm Anregungen und Ideen liefern sollen. Der Benefit für die Praxis richtet sich daran aus, wie sie bereits geführt wurde und durch die Vorgaben des IQMP´s verbessert werden kann und inwieweit der Arzt durch eine intelligente Umsetzung die richtigen Strategien entwickelt.
 
Das IQMP ist verantwortlich für die Erstellung und Betreuung des Seminars für Qualitätsmanagement in der Arztpraxis. Es hat auch die entsprechenden Prüfungsfragen zu entwickeln und die Lösungen vorzugeben.
Drucken Drucken